Design & Praxis, Bildbearbeitung

Porträtfotografie in KMU

12.08.2020

Businessportraets_350

Sehschule
Gute Porträts auf der Website oder in der Unternehmensbroschüre? Heute immer noch die Ausnahme. Zu sehr sind Unternehmen auf ihre Texte in Leitbildern, Deklarationen und Angeboten fixiert. Fotos schaffen schneller Vertrauen. Ralf Turtschi

Frauen sehen ihr eigenes Porträt viel skeptischer als Männer. Die Sichtweise, wie sie wirken wollen, liegt ihnen eher im Blut als Männern. Warum das so ist, mögen Psychologen erklären, mir gehts hier um eine fotografische Sichtweise, wie gute Porträtfotografie funktioniert. Wenn man auf Websites nach abgebildeten Personen stöbert, so fällt erschreckend auf, was auch auf Wahlplakaten in Erscheinung tritt: Viele Porträts folgen einfachen Grundregeln nicht, sie wurden offenbar durch Laien gefertigt und genügen bestimmten Qualitätskriterien keineswegs. Auf den ersten Blick kann da einiges schieflaufen: farblich kommen die Köpfe so daher, dass der Eindruck von Bluthochdruck oder von käsebleich entsteht. Oft setzt sich der Hintergrund zu wenig von der Person ab, Struktur, Farbe und Schärfe sind gleichartig. Weiter hat das einfallende Licht natürlich mit Profilierung zu tun, im wahrsten und übertragenen Sinn des Wortes. Mitarbeitende auf Websites hätten es verdient, ins beste Licht gerückt zu werden.

Das Vertrauensverhältnis des Models zum Fotografen ist ein zentraler Punkt der Porträtfotografie. In meiner eigenen Arbeit für eine Zeitung interviewe ich die Person immer zuerst etwa eine Dreiviertelstunde lang. Im Gespräch finde ich Kontakt und schaffe ein Vertrauensverhältnis. Wenn ich anschliessend dann zum Fotoshooting bitte, ist das Model entspannt und folgt den Regieanweisungen leichter: Bitte recht freundlich!
Selbstverständlich ist auch eine spannende Umgebung gefragt. Das kann nun der eigene Arbeitsplatz, das Treppenhaus oder irgendwo im Freien sein. Die Situation ist immer eine andere. In der Papeterie stehen viele Glasvitrinen, die Blitzlicht überall reflektieren, im schmalen Büro können keine Studioblitze aufgestellt werden, oder es herrscht Mischlicht wie bei Deckenspots und seitlich einfallendem Tageslicht. Die Frage ist auch immer, ob es sich um ein Porträt handelt oder wie weit die Arbeitsumgebung integriert werden kann. Bei genügend Umfeld geht die Person mit ihrer Mimik etwas verloren. Und bei einem reinen Porträt kann die Arbeitsumgebung nicht gezeigt werden. Die Abbildungsgrösse ist ebenfalls wichtig. Einspaltige Bilder sollten deshalb eher reine Porträts zeigen, zwei und dreispaltige Fotos können auch Umgebung beinhalten.

Körpersprache
Die frontale Haltung ist nur eine der Möglichkeiten. Ich bevorzuge oftmals lieber eine leicht abgedrehte seitliche Körperhaltung, die dynamischer wirkt. Wohin die Hände sollen, ist für viele Models eine Herausforderung, die Gestik sagt viel über die Person aus. Wenn die Hände etwas zu halten haben, wird die Situation dadurch entspannt. Verschränkte Arme, die Hand am Treppengeländer oder einen Gegenstand haltend – der Fotograf sollte hier helfend Regie führen und eine Idee beisteuern. Die wenigsten Personen haben eine Vorstellung vom guten Bild.

Seitlicher Lichteinfall
Die Modulation des Körpers wie des Kopfes wird vom Licht gesteuert. Wenn es möglich ist, sollte das Licht eher schräg bis seitlich einfallen. Kopf und Körper erhalten so eine Schattenseite, die das Model plastischer erscheinen lässt. Mit Aufsteckblitz sollte man Personen eher nicht ablichten, denn das Bild wird sehr flach ausfallen, die Tonwertmodulation sinkt. Indirektes Blitzlicht oder ein entfesselter Blitz bringen bessere Resultate. Wenn es die räumlichen Verhältnisse zulassen, arbeite ich mit zwei Studioblitzköpfen, die eine relative Unabhängigkeit von bestehenden Lichtsituationen mitbringen. Ein Blitz dient dann als generelle Ausleuchtung, er wird seitlich vorn aufgestellt, der zweite Blitzkopf dient als Aufhelllicht, er steht dann fast entgegengesetzt hinter dem Model und streift es von hinten. Dieses Setting erzeugt eine gute plastische Wirkung. In engen lichtarmen Räumen ist die Lichtführung eine Herausforderung, da der Platz für Studioblitze oft fehlt. Dann fotografiere ich auch mal mit hohen ISO-Werten bis 10 000, bei denen ich auf den Blitz verzichten kann. Ein Aufsteckblitz zerstört immer etwas die vorherrschende Atmosphäre. Vordergrund und Hintergrund Ein gleichförmiger Hintergrund lässt das Porträt nach dem Figur-Grund-Gesetz stark hervortreten. Solche Bilder entstehen typischerweise im Studio. In der Businessfotografie werden die Personen im natürlichen Umfeld abgelichtet, und diese ist fast nie einförmig. Wenn die Umgebung stark strukturiert und mit vielen Details durchsetzt ist, kann man sie mit der offenen Blendenwahl in die Unschärfe legen. Es braucht dazu ein lichtstarkes Objektiv mit Offenblende von etwa f1,8. Ein detailreicher.

Vordergrund und Hintergrund
Ein gleichförmiger Hintergrund lässt das Porträt nach dem Figur-Grund-Gesetz stark hervortreten. Solche Bilder entstehen typischerweise im Studio. In der Businessfotografie werden die Personen im natürlichen Umfeld abgelichtet, und diese ist fast nie einförmig. Wenn die Umgebung stark strukturiert und mit vielen Details durchsetzt ist, kann man sie mit der offenen Blendenwahl in die Unschärfe legen. Es braucht dazu ein lichtstarkes Objektiv mit Offenblende von etwa f1,8. Ein detailreicher Hintergrund ist nur dann sinnvoll, wenn das Portät gross abgebildet wird. Eine attraktive Möglichkeit ist es, Dinge im Vordergrund zu inszenieren und das Porträt dazwischen abzulichten. Diese Variante schafft zusätzlich eine Dreidimensionalität.

Farben
Die Wiedergabe der Hauttöne sollte einfach glaubwürdig sein. Ob die Hauttöne nun etwas rötlich, gelblich oder bläulich geraten, spielt aus meiner Sicht keine so grosse Rolle. Unser Auge-Hirn-System arbeitet adaptiv, und solange nicht käsebleich oder bluthochdruckrot suggeriert wird, können wir gut mit einem gewissen Spielraum umgehen. Einen Hautton in bestimmten CMYK-Werten als Standard zu definieren, verkennt die Tatsache, dass auch das Umgebungslicht nicht normiert ist. Ein Standard-Hautton ist deshalb Unsinn.

Hier geht es zum ganzen Artikel.

Porträtsbeispiele

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
04.09.2020 - 05.03.2021

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 04. Sept. 2020, 13.00 Uhr - Freitag, 05. März 2021, 12.00 Uhr

Lehrgang

Bilden Sie sich zum zertifizierten Publishing-Multimedia-Profi aus. Neben Fotografie und Video befassen Sie sich mit der Medienproduktion, digitalen Publikationen und dem Webdesign für Desktop- und mobile Endgeräte. Mit dem Abschluss «Publisher Professional – Profil «Multimedia» verliehen durch die Digicomp Academy AG, bestätigen Sie Ihre Praxiserfahrungen und Qualifizierung in den genannten Themengebieten gegenüber Ihrem Arbeitgeber sowie Ihren Kunden.

Preis: CHF 10'500.-
Dauer: 30 Tage (ca. 210 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/publishing-lehrgaenge/lehrgang-publisher-professional-profil-multimedia

Veranstaltungen
02.10.2020 - 11.12.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 02. Okt. 2020, 13.00 Uhr - Freitag, 11. Dez. 2020, 15.00 Uhr

Lehrgang

Steigen Sie in die Welt des Publishings ein und erlangen Sie die Zertifizierung von publishingNETWORK. Lernen Sie in diesem Lehrgang Druckmedien professionell zu erarbeiten, druckfertige PDFs zu erstellen und CI/CD-Vorgaben umzusetzen. Mit dem Abschluss «Publisher Basic» verliehen durch die Digicomp Academy AG, bestätigen Sie Ihre Praxiserfahrungen und Qualifizierung in den genannten Themengebieten gegenüber Ihrem Arbeitgeber sowie Ihren Kunden.

Preis: CHF 6'300.-
Dauer: 18 Tage (ca. 126 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt.

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/publishing-lehrgaenge/lehrgang-publisher-basic

HDS Portalpartner
HDS Portalpartner
AXA_Company_logo_rgb_Graustufen
HDS Portalpartner
PBU_Logo_weiss
HDS Portalpartner
callas_grau