Design & Praxis, Bildbearbeitung

Tonwertabrisse: vermeidbar?

15.09.2020

Tonwertabrisse_350

Bilder reproduzieren

Die exakte und kontinuierliche Wiedergabe von Farbverläufen ist auf Bildschirmen in der Regel kein Problem. Anders verhält es sich im Druck.
Ralf Turtschi

Das menschliche Auge reagiert nicht auf alle Erscheinungen im Blickfeld gleich empfindlich. Wir sind nun einmal darauf konditioniert, Bewegungen schneller wahrzunehmen als stehende Bilder. Ein ruhiges Eichhörnchen ist auf dem Waldboden kaum zu sehen. Wenn es sich jedoch bewegt, können wir es ohne Probleme entdecken. Farben können wir schlechter unterscheiden als unterschiedliche Helligkeiten. Das Muster eines Leoparden verschleiert seinen Körper perfekt im Umfeld, wenngleich es nicht sattgrün wie ein Blätterwald angelegt ist. Helligkeitsunterschiede existieren bei harten Bildkanten, die Figuren vor einem Hintergrund abheben. Reprotechnisch gesehen haben wir es mit einem Kontrast zu tun: Helle Stellen stehen Seite an Seite mit dunklen Stellen. Helligkeitsunterschiede sind jedoch auch bei Verläufen auszumachen. Ein Verlauf ist eigentlich der Normalfall: Überall, wo Licht von einem Körper reflektiert wird, verursacht der Lichtabfall einen Verlauf.

Tonwertabrisse_bergseeWo stören Abrisse?
Es gibt drei Problemzonen. Erstens: In den hellsten Tönen ist keine Schattenzeichnung mehr sichtbar, die Töne fressen aus. Vor allem in den Randzonen wirkt sich dies störend aus. Ausgefressene Wolken ohne Zeichnung wirken unnatürlich und fehlerhaft. Auch ein weisser Studiohintergrund kann ausfressen. Die zweite Problemzone betrifft dunkle Schattenpartien, die zulaufen und keine Zeichnung mehr aufweisen. Ein schwarzes Kleidungsstück ohne jegliche Zeichnung wirkt flächig und nicht eben textil. Die dritte Problemzone sind die hier angesprochenen Tonwertabrisse, die nur in Verläufen ohne Struktur zu sehen sind. Beim Licht und in der Tiefe sind oft die mangelhafte Linearisierung, Kalibrierung oder Profilierung Schuld. Ein Laser, der eine Druckplatte oder fotochemisches Papier belichtet, toner- oder tintenbasierte Digitaldruckmaschinen – alle haben ihre Eigenfehler. Sie können nicht alle Tonwerte auf alle möglichen Substrate perfekt vom hellsten bis zum dunkelsten Ton wieder-
geben. Man spricht auch von Gamut, dem erreichbaren Farbraum, der sich von System zu System etwas unterscheidet. Dabei spielt nur untergeordnet eine Rolle, ob man mit sRGB oder Adobe RGB arbeitet. Die Umrechnung von RGB zu CMYK spielt eine wesentlich gössere Rolle. Fotochemische Papiere haben eher Probleme mit Gelbtönen, können dafür Blautöne intensiver wiedergeben. Im Tintenstrahldruck (Fine Art Print) werden oft mehr als 4 Farben gedruckt, daraus resutiert eine höhere Dichte und Intensität. Im Offsetdruck kennt man Druckkennlinien, welche die Charakteristik der Maschine festhält. Jede Farbe in CMYK hat eine leicht veränderte Kennlinie. Die Mitteltonwerte werden eher dunkler gedruckt als die hellen. Wenn man diese Eigenheiten kennt, kann mit einem Farbprofil Gegensteuer geben und den Maschinenfehler dort «vorkompensieren». Das Problem der Tonwertabrisse ist also vielgestaltig und kann nicht einfach so per Rezeptur behoben werden.

Tonwertabrisse vermeiden
Ein Tonwertabriss bedeutet, dass die Farben des Verlaufes nicht kontinuierlich, sondern in Stufen wiedergegeben werden, wie innerhalb der weissgestrichelten Linien im Aufmacherbild dargestellt wird. Das Phänomen wird auch mit dem englischen Namen Banding beschrieben. Es scheint so, dass gewisse Töne in den Verläufen fehlen, einfach nicht vorhanden sind. Viele Tonwertabrisse entstehen bei der Postverarbeitung in Camera RAW (Lightroom, Capture One oder Photoshop), wenn die Farbsättigung übertrieben erhöht wird, mit dem Entrauschen übertrieben wird, Tiefen und Lichter falsch gesetzt werden oder eine starke Tonwertkorrektur (Gradation aufsteilen) stattfindet. Auch durch eine grosse JPEG-Komprimierung tritt Banding auf. Es scheint so, dass auch der Skalierungsfaktor eine Rolle spielt und Bilder generell fürs Ausgabeformat im Massstab 1:1 aufbereitet werden sollten. So oder so: Wenn Bilder Verläufe aufweisen, kann je nach Qualitätsanspruch eine Probebelichtung oder ein Probedruck die Problematik aufzeigen, bevor der Schaden angerichtet ist. Der Gang zum regionalen Fachgeschäft ist angezeigt. Die Internetbestellung kann solche Qualitätsansprüche nicht befriedigen.

Hier geht es zum ganzen Artikel.

Ralf Turtschi ist Inhaber der R. Turtschi AG, visuelle Kommunikation, 8800 Thalwil. Der Autor ist als Journalist und Fotoreporter für die Gewerbezeitung, unteres linkes Zürichseeufer und Sihltal, unterwegs. Er ist als Dozent beim zB. Zentrum Bildung, Baden, tätig, wo er beim Diplomlehrgang Fotografie Fotobuchgestaltung lehrt und an der Höheren Fachschule für Fotografie das Studienfach Design unterrichtet. Kontakt: agenturtschi. ch, [email protected] agenturtschi.ch, Telefon +41 43 388 50 00.

Click Here!

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
29.10.2020

Ortsunabhängig
Donnerstag, 29. Okt. 2020, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen in diesem kostenlosen ca. 30-minütigen Webinar das neueste Produkt aus dem Hause Enfocus vor. Enfocus bringt mit BoardingPass eine pfiffige Lösung auf den Markt, welche eingehende Daten auf die wichtigsten druckrelevanten Kriterien hin gleich im Mail-Browser prüfen lässt. Mit BoardingPass sind auch Kundenberater und Avor-/Vertriebs-Mitarbeiter in der Lage, eingegangene Druckdaten innerhalb ihres Mail-Programmes sofort zu prüfen und dem Auftraggeber eine leicht verständliche Rückmeldung über diese zu geben. Die Druckdaten müssen also gar nicht erst über den internen Workflow des Druckdienstleisters laufen, sondern können direkt auf druckrelevante Kriterien geprüft und auch begutachtet werden.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=292

Enfocus BoardingPass
Veranstaltungen
02.11.2020 - 03.11.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Montag, 02. Nov. 2020, 08.30 Uhr - Dienstag, 03. Nov. 2020, 17.00 Uhr

Kurs

Dieser Basic-Kurs ist der perfekte Einstieg in die Welt von InDesign, dem vielseitigen Layout-Programm. Sie lernen, wie InDesign aufgebaut ist, wie saubere Dokumente erstellt werden und wie man korrekt mit gelieferten InDesign-Projekten umgeht.

Preis: CHF 1'400.-
Dauer: 2 Tage

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/desktop-publishing/adobe-indesign-cc/kurs-indesign-cc-basic

HDS Portalpartner
HDS Portalpartner
AXA_Company_logo_rgb_Graustufen
HDS Portalpartner
callas_grau
HDS Portalpartner
PBU_Logo_weiss